Die Toten Hosen

30 Jahre, 23 Alben (alle Compilations, Live-Platten und Ausflüge als Die Roten Rosen mitgerechnet), unzählige Single-Veröffentlichungen, Konzerte, Erfolge, Peinlichkeiten, Höhe- und Tiefpunkte später erscheint mit "Ballast der Republik" ihr neues Studio-Album. Über zwei Jahre haben die Arbeiten an dem neuen Album gedauert, das zum 30. Geburtstag mit besonderer Liebe und Hingabe eingespielt wurde. Es gibt bei den Toten Hosen kein Erfolgsrezept und keinen Masterplan. Doch irgendwie gelingt es diesen fünf Musikern wie kaum einer anderen Gruppe, für fast jede Situation den passenden Soundtrack zu liefern. Das Leben ist eben nicht nur schwarz oder weiß, es ist gleichzeitig traurig und lustig, es hat erhebende Momente genauso im Angebot wie Banalitäten oder kompletten Quatsch, Dramatik und Slapstick, Bosheit und Komik, Rausch und Nüchternheit, Ironie und großen Ernst. Ballast der Republik ist der Versuch eines Rückblicks, einer Standortbestimmung im Hier und Jetzt und ein Blick nach vorne. Im November starten Die Toten Hosen ihre "Der Krach der Republik"-Tour. Sichern Sie sich auf fanSALE jetzt schnell die letzten Tickets!

Die Toten HosenTickets

Es wurden leider keine passenden Angebote gefunden. Erneute Suche
Lassen Sie sich per E-Mail benachrichtigen, sobald neue Tickets mit diesen Suchkriterien angeboten werden.

Als Suchagent speichern


Die Toten HosenBiografie


Sie haben Die Toten Hosen Tickets gekauft, aber keine Zeit hinzugehen? Kein Problem, bei fanSALE können Sie Ihre Eintrittskarten einfach, schnell und sicher über die Online-Ticketbörse von Eventim verkaufen. Somit können Sie auch bei ausverkauften Events Ihre Tickets legal und seriös an wahre Fans verkaufen.

Die Toten Hosen (Pseudonym: Die Roten Rosen) nennt sich eine Musikgruppe aus Düsseldorf, die sich aus der deutschen Punkbewegung entwickelt hat und 1982 gegründet wurde.

Die Band spielt Rockmusik mit überwiegend deutschen Texten und Elementen aus dem Punk. Neben den Berliner Musikern Die Ärzte ist sie die kommerziell erfolgreichste deutsche Band mit Wurzeln im Punkrock. Bis heute verkaufte sie bundesweit mehr als 23 Millionen Tonträger und ist im Ausland ebenfalls populär. Ihren Schwerpunkt legt die Gruppe jedoch auf Livekonzerte und den nahen Kontakt zum Publikum.

Bandgeschichte
1982 bis 1987: Die ersten Jahre
Die Band „Die Toten Hosen“ wurde 1982 von Campino, Andreas von Holst, Andreas Meurer, Michael Breitkopf, Trini Trimpop und Walter November als Nachfolger von ZK im Ratinger Hof in Düsseldorf gegründet. Für das erste Konzert Ostern 1982 im Bremer Schlachthof wurde die Gruppe vom Veranstalter versehentlich als „Die Toten Hasen“ angekündigt. Im selben Jahr erschien die Debütsingle Wir sind bereit und danach Reisefieber. Gitarrist Walter November verließ 1983 überraschend die Band und trat den Zeugen Jehovas bei. Die dritte Single mit dem Partylied Eisgekühlter Bommerlunder gilt als erster Achtungserfolg, da sie gelegentlich im Radio gespielt wurde. Als erstes Album, noch unter dem Independent-Label „Totenkopf“, erschien im selben Jahr Opel-Gang.

Das Video zu Eisgekühlter Bommerlunder wurde im Sommer 1983, finanziert von EMI, unter der Regie von Wolfgang Büld in einer kleinen bayerischen Kirche gedreht. Mit Kurt Raab in der Rolle eines katholischen Geistlichen, der dem Alkohol nicht abgeneigt ist, und Marianne Sägebrecht als Braut wurde eine chaotisch ablaufende Hochzeitszeremonie dargestellt. Die Gemeinde hielt es für nötig, die Dorfkirche danach neu zu weihen, und das Video wurde seitens der deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramme lange boykottiert.

Ende des Jahres veröffentlichte die Band, inzwischen seit Juli 1983 bei EMI unter Vertrag, zusammen mit dem New Yorker Rapper Fab Five Freddy eine Hip-Hop-Version der Bommerlunder-Single unter dem Titel Hip Hop Bommi Bop als Weihnachtssingle.

1984 folgte die Band einer Einladung der BBC in der John-Peel-Show aufzutreten. Wegen der hohen Reisekosten kam es zum Eklat mit EMI. Ein weiterer Grund war der Skandal um Norbert Hähnel, der im Vorprogramm der „Hosen“ den „echten“ Heino, den EMI unter Vertrag hatte, parodierte. Dieser setzte vor dem Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung gegen Hähnel durch. Letztendlich trennten sich die Toten Hosen von EMI und wechselten zu Virgin Records. Die Streitigkeiten setzten sich jedoch fort, als 1984 die zweite LP Unter falscher Flagge erschien. Das auf dem ursprünglichen Cover dargestellte Bild eines vor einem Grammophon sitzenden Hundegerippes ist eine Karikatur des EMI-Wahrzeichens His Master’s Voice. Die EMI erwirkte vor Gericht eine Änderung des Covers. Im Frühjahr 1985 ging die Band für das Goethe-Institut auf Frankreichtour und im Herbst reisten die Toten Hosen durch Ungarn und Polen.

Ende 1985 verließ Trini Trimpop seinen Posten als Schlagzeuger und wechselte bis 1992 ins Management. Neuer Drummer wurde vorübergehend Jakob Keusen, den im Januar 1986 Wolfgang Rohde ablöste. Rohdes erstes Konzert als neuer Drummer war zugleich das erste Konzert der Toten Hosen vor einem riesigen Publikum. Zusammen mit Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, Marius Müller-Westernhagen, BAP, den Rodgau Monotones und v. a. traten sie im Juli 1986 beim Anti-WAAhnsinns-Festival bei Wackersdorf auf, um gegen den Bau der dortigen Wiederaufarbeitungsanlage zu demonstrieren.

1986 spielten sie das dritte Album Damenwahl ein. Auf der gleichnamigen Tour im Anschluss, die vom norddeutschen Unternehmen Fromms gesponsert worden war, wurden reichlich Kondome im Publikum verteilt. 1987 feierte die Band unter dem Pseudonym Die Roten Rosen mit der Schallplatte Never Mind the Hosen – Here’s Die roten Rosen ihren ersten Charterfolg. Das Album enthält ausschließlich Rockversionen deutscher Schlager, wobei Name und Coverart der Schallplatte eine Parodie auf die LP Never Mind the Bollocks, Here’s the Sex Pistols der Sex Pistols aus dem Jahr 1977 ist.

Auch das erste Live-Album Bis zum bitteren Ende kam unter die ersten 40 Plätze der deutschen Albencharts.

1988 bis 1995: Anerkennung und frühe Erfolge
Die 1988 veröffentlichte LP Ein kleines bisschen Horrorschau, die unter anderem das Lied Hier kommt Alex beinhaltet, gilt als kommerzieller Durchbruch der Gruppe. Das Album besteht zum größten Teil aus der von den Toten Hosen geschriebenen Bühnenmusik zu Bernd Schadewalds Theaterstück A Clockwork Orange. Vorlage waren das gleichnamige Buch von Anthony Burgess und der Film von Stanley Kubrick. Neben Ralf Richter in der Hauptrolle stand die Band ein halbes Jahr lang auf der Bühne der Kammerspiele Bad Godesberg in Bonn. Im September desselben Jahres traten die Toten Hosen in Litauen in den Städten Vilnius und Kaunas auf dem Lithuania-Festival auf und wurden dort von der Jury zur besten Band der Veranstaltung gewählt.

Die Frühjahrstournee 1989 war ebenfalls erfolgreich und den Toten Hosen gelang es, die Dortmunder Westfalenhalle restlos auszuverkaufen. Gleichzeitig brachte die Band eine VHS-Kassette mit dem Titel 3 Akkorde für ein Halleluja auf den Markt, die ihr bisheriges Leben als Musiker dokumentiert. 1990 wurden die Toten Hosen zum New Music Seminar nach New York eingeladen, und in Köln waren sie Vorband der Rolling Stones. Im Sommer reiste die Band nach Italien, um von dort, unter anderem für die taz und den SDR 3, von der Fußballweltmeisterschaft zu berichten. Dazu brachte die Band eine „verrockte“ Coverversion des Klassikers Azzurro von Adriano Celentano als Single, mit einem entsprechendem Videoclip auf den Markt, welches sich satirisch mit dem Verhalten der Deutschen als Fußball-Touristen im Ausland auseinandersetzt. Das im selben Jahr veröffentlichte Doppelalbum Auf dem Kreuzzug ins Glück ging bereits nach einer Woche über 150.000 Mal über den Ladentisch.

1991 wurde das Album Learning English Lesson One veröffentlicht. Diese LP ist eine Hommage an die musikalischen Vorbilder der Band. Bei den Liedern handelt es sich zum größten Teil um Coverversionen englischsprachiger Punkrock-Klassiker. Bei den Aufnahmen war immer mindestens ein Mitglied der Original-Band anwesend. Höhepunkt aus Sicht der Band war die Zusammenarbeit mit dem englischen Posträuber Ronald Biggs, den sie in Rio de Janeiro besuchten, um mit ihm einige Stücke aufzunehmen. Neben vielen anderen Bekanntschaften markiert diese Produktion den Beginn der bis heute andauernden Zusammenarbeit mit T. V. Smith, dem ehemaligen Sänger der Adverts. Anschließend ging es von Frühjahr bis Herbst 1992 wieder auf Tour und die Band spielte unter dem Motto Menschen, Tiere, Sensationen in zahlreichen ausverkauften Hallen und auf Festivals in Deutschland, Österreich, Schweiz, Dänemark, England, Spanien, Frankreich und in Argentinien. In Buenos Aires hat die Band inzwischen eine feste Fangemeinde. Die zu Weihnachten 1992 veröffentlichte Single Sascha – ein aufrechter Deutscher zeigte eine deutliche Ausrichtung gegen Rechtsradikalismus. Mit dem Erlös unterstützte die Band den „Düsseldorfer Appell gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“. Die Republikaner versuchten erfolglos, den Song wegen parteilicher Verunglimpfung verbieten zu lassen, und trugen damit ungewollt zum Erfolg des Titels bei – die Single spielte über eine halbe Million Mark ein.

1993 erschien das Album Kauf MICH!, das Platz eins der deutschen Album-Charts erreichte. Es behandelt hauptsächlich die Themen Konsum, Werbung und Rechtsextremismus. Im Sommer jenes Jahres spielten sie als Vorgruppe von U2 bei deren Zoo TV Tour in Deutschland vor jeweils mehr als 50.000 Menschen. Das Video zum Song Kauf Mich zeigt mehrere Ausschnitte davon. Noch im selben Jahr brachte die Band ihr erstes Best-of-Album mit dem Titel Reich & sexy heraus und stellte sich nackt auf dem Cover als protzende Plattenmillionäre, umgeben von mehreren unbekleideten Damen, dar. Mit Love, Peace & Money folgte 1994 eine internationale Version des Best-of-Albums. Zu diesem Zeitpunkt waren die Toten Hosen mit insgesamt drei Alben gleichzeitig in den deutschen Charts vertreten.

1994 war die Band erneut fast das gesamte Jahr über auf Reisen, um die Hallen in Deutschland und im angrenzenden Ausland zu füllen. Im November gaben sie vier Konzerte in den USA und in Kanada als Vorband von Green Day. Beim Berliner Sender Fritz erhielten die Toten Hosen ab April 1995 mit Tausend Takte Tanzmusik eine eigene Rundfunksendung, die ein Jahr lang, sonntags von 19 bis 20 Uhr, ausgestrahlt wurde. Ende des Jahres gründete die Band das Unternehmen JKP und nahm damit die Vermarktung ihrer Tonträger selbst in die Hand.

1996 bis 2000: JKP – die Anfänge mit dem eigenen Label
Das erste Album unter eigenem Label erschien 1996 und hieß Opium fürs Volk. Die Band setzt sich auf diesem Tonträger hauptsächlich mit den Themen Glauben und Religion auseinander. Sie erhielt dafür zum dritten Mal, nach den Alben Kauf mich und Reich & sexy, Platin verliehen. Mit der Auskoppelung Zehn kleine Jägermeister erreichte sie erstmals Platz eins der deutschsprachigen Single-Charts. Zusammen mit Iggy Pop traten Die Toten Hosen als Vorband der Ramones bei deren Abschiedskonzert im River Plate Stadion in Buenos Aires auf. Es folgte eine ausgedehnte Tour unter dem Motto Ewig währt am längsten durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Zudem traten sie beim Gurtenfestival, beim Forestglade Festival, auf der Berliner Waldbühne und beim Bizarre-Festival in Köln auf. Bei Rock am Ring gaben sie im Juli 1996 ihr Debüt als Headliner. Im selben Jahr erschien das zweite Livealbum der Band mit dem Titel Im Auftrag des Herrn.

In den Jahren von 1982 bis 1997 gaben die Toten Hosen über 1000 Konzerte. Beim Jubiläumskonzert am 28. Juni 1997 im Düsseldorfer Rheinstadion vor 60.000 Zuschauern kam ein sechzehnjähriges Mädchen im Gedränge vor der Bühne zu Tode. Die Band unterbrach das Konzert sofort, spielte es jedoch auf Anraten des Einsatzleiters der Berufsfeuerwehr Düsseldorf weiter, um eine Panik zu verhindern. Von den Ereignissen geschockt, sagte die Gruppe alle weiteren Konzerte des Jahres ab, trat ein halbes Jahr lang nicht auf und spielte fast zwei Jahre lang keine Stadiongigs mehr.

Im Frühjahr und Herbst 1998 traten die Toten Hosen als Mitwirkende der Vans Warped Tour auf. Die Tour betraf Festivals in Australien, Japan und den USA, wo ihr Bekanntheitsgrad gering war. Im selben Jahr erschien die Single Pushed Again, ein Song über Rechtlosigkeit und Unterdrückung, den sie dem deutschen Publikum zum ersten Mal live bei einem illegalen Konzert, anlässlich des Castortransports in Ahaus, vorstellten. Die B-Seite Alles ist eins ist dem Mädchen gewidmet, das auf dem 1000sten Konzert in Düsseldorf verstarb.

Ende des Jahres reaktivierte die Band ihr Pseudonym Die Roten Rosen und spielte passend zur Weihnachtszeit das Album Wir warten auf’s Christkind ein. 1999 musste Wolfgang Rohde wegen gesundheitlicher Probleme mit der Wirbelsäule seinen Platz am Schlagzeug an Vom Ritchie abgeben, der bereits an den Weihnachtskonzerten 1998 mit dem Titel Little Drummer Boy sein Debüt gegeben hatte. Als Die Toten Hosen veröffentlichte sie 1999 das Album Unsterblich. Im selben Jahr erschien unter dem Label der Band der Soundtrack zum Film You Are Dead, zu dem sie das gleichnamige Titellied beigesteuert hatte.

Im Frühjahr besuchte die Band erneut Argentinien. Beim Auftritt im „Museum“ in Buenes Aires am 24. März 2000 brach die Bühne wenige Minuten nach dem Beginn des Konzerts unter dem Ansturm der Fans zusammen. Verletzt wurde niemand, die Veranstaltung musste jedoch abgebrochen und am nächsten Tag wiederholt werden. Dokumentiert wurden beide Auftritte auf der DVD En misión del señor, die 2001 veröffentlicht wurde.

Am 11. Juni 2000 rutschte Campino während des Gigs bei Rock am Ring auf der Bühne aus und zog sich einen Kreuzbandriss zu. Er konnte das Konzert zwar noch zu Ende bringen, jedoch mussten daraufhin über 70 bereits angekündigte Veranstaltungen der damaligen Tour abgesagt werden.

2001 bis 2005: Von Auswärtsspiel bis Friss oder Stirb
2001 unterstützten sie T. V. Smith als Backgroundband und veröffentlichten das Album Useless mit den „Best-Of“ Kompositionen eines ihrer musikalischen Vorreiter. Nach einem Aufenthalt auf Kuba, etlichen Konzerten in Polen, Ungarn, Tschechien und als Vorband von AC/DC im Sommer 2001 in Deutschland wurde im Folgejahr das Album Auswärtsspiel herausgebracht. Von Februar bis Dezember 2002 reisten die Toten Hosen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und gaben über siebzig Konzerte in restlos ausverkauften Hallen. Zusätzlich nahmen sie am Himos Festival in Finnland, beim Przystanek Woodstock in Polen und in Budapest beim Sziget-Festival teil und gaben zwei Konzerte in Buenos Aires. Ende 2002 hatten weit über eine halbe Million Zuschauer die Toten Hosen live gesehen.

Zwischenzeitlich kam das zweite Best-Of Album Reich & sexy II – Die fetten Jahre auf den Markt. 2003 nahm sich die Band eine Erholungspause, flog im Herbst für mehrere Konzerte erneut nach Argentinien und meldete sich im Februar 2004 mit der Maxi-CD Friss oder stirb zurück. In Folge veröffentlichte sie ihren Auftritt bei Rock am Ring vom selben Jahr als Live-DVD und feierte im Oktober mit dem Platinalbum Zurück zum Glück ihre sechste Nummer-eins-Platzierung in den deutschen Albencharts. Auf MTV wurde die 16-teilige Sendereihe Friss oder Stirb ausgestrahlt, in der die Bandmitglieder Einblicke in ihr Leben, das ihrer Freunde und Familien geben, und die im Juni 2005 als Dreifach-DVD erschien. Bei ihrer gleichnamigen Tournee spielten sie erneut in restlos ausverkauften Hallen.

Bei Rock am Ring waren die Toten Hosen 2005 nicht angekündigt, traten jedoch spontan dort auf. Der Veranstalter Marek Lieberberg überreichte ihnen deshalb, als erster Gruppe in der Geschichte des Festivals, den „Rock-am-Ring-Schlüssel“, der sie dazu berechtigt, dort zukünftig jeder Zeit ohne vorherige Genehmigung aufzutreten. Am 2. Juli 2005 trat die Band auf dem Live-8-Festival in Berlin auf.

Im September 2005 spielten die Toten Hosen, einmalig in der Bandgeschichte im Sitzen, mit den Gastmusikern Esther Kim und Raphael Zweifel im Wiener Burgtheater ein MTV-Unplugged-Konzert ein. Die CD beziehungsweise DVD Nur zu Besuch: Unplugged im Wiener Burgtheater erschien im Dezember desselben Jahres.

Am 10. September 2005 gaben die Toten Hosen das Abschlusskonzert der Friss-oder-Stirb-Tour in der vollbesetzten LTU arena in Düsseldorf und veröffentlichten es unter dem Titel Heimspiel als DVD. Am Jahresende tourten sie mit Gerhard Polt und der Biermösl Blosn durch verschiedene Theater und Opernhäuser und spielten unter der Regie von Hanns Christian Müller das Programm Abvent.

Nach 2006: Pause, In aller Stille und Machmalauter
2006 gab es weder Proben noch Konzerte. Campino spielte in der Bandpause unter der Regie von Klaus Maria Brandauer in einer Inszenierung von Brechts Dreigroschenoper im Berliner Admiralspalast die Rolle des Macheath. Vom Ritchie war inzwischen mit den Spittin’ Vicars und T. V. Smith unterwegs.

Zusammen mit Herbert Grönemeyer, den Fantastischen Vier, Bono, Bob Geldof und vielen anderen nahmen die Toten Hosen am Open-Air-Konzert Deine Stimme gegen Armut teil. Das Konzert gehört zur Protestaktion gegen die G8-Treffen in Heiligendamm und fand am 7. Juni 2007 vor 80.000 Zuschauern in Rostock statt.

Die Konzerte am 27. Mai in Hamburg und am 28. Mai in Berlin sowie je einen Auftritt Anfang Juni bei Rock am Ring und Rock im Park spielte die Band unter dem Motto Hals + Beinbruch Tour '08, da sich Campino Anfang Mai den rechten Fuß gebrochen hatte. Das Studioalbum In aller Stille mit neuen Titeln kam am 14. November 2008 auf den Markt; voraus ging die Veröffentlichung der Single Strom im Oktober 2008. Die Konzerte der Tour Machmalauter, die im November 2008 begonnen haben und bis Weihnachten 2009 angekündigt wurden, sind bereits zu einem großen Teil ausverkauft. Fast alle Veranstaltungen der aktuellen Tour wurden von Esther Kim und Raphael Zweifel begleitet, in Wien sang Birgit Minichmayr die Ballade Auflösen zusammen mit Campino, und in Leipzig präsentierte die Band Gary Gilmore’s Eyes, einen Coversong von The Adverts, gemeinsam mit T. V. Smith. Im Januar 2009 wurden Die Toten Hosen zudem mit dem Publikumspreis ECHO in der Kategorie „Beste deutsche Liveband“ ausgezeichnet.

Im April 2009 veröffentlichten Die Toten Hosen ein Album für den argentinischen Markt. Der Sampler mit dem Namen La Hermandad – En el Principio fue el Ruido enthält neben den meisten Stücken vom Album In aller Stille und Zurück zum Glück drei neue Titel. Gleichzeitig eröffnete die Band den zweiten Teil ihrer Tour in Buenos Aires. Es folgte am 2. Mai 2009, erstmals in der Bandgeschichte, eine Vorstellung in Moskau. Im November waren Die Toten Hosen erneut in Lateinamerika unterwegs, unter anderem gaben sie Konzerte in Patagonien, Guatemala, Panama, Nicaragua und Mexiko.

Ihre Tour dokumentiert die Band mit ihrem dritten Live-Album Machmalauter Live, das im November 2009 als Doppel-CD auf den Markt kam. Zusätzlich erschien ein Konzertmitschnitt von der Veranstaltung in der Berliner Waldbühne und dem Konzert im SO36 als DVD.

Musik
Text und Komposition
Fast alle Texte der Toten Hosen schreibt Campino, während von Holst, Meurer und Breitkopf für die musikalischen Arrangements zuständig sind. Die ehemaligen Schlagzeuger Trimpop und Rohde werden auf den älteren Kompositionen gelegentlich ebenso als Autoren genannt. Den größten Teil der Musik produzierte Jon Caffery. Seit 2008 arbeitet die Band mit dem Produzenten Vincent Sorg zusammen.

Die Band setzt sich mit Themen aus dem sozialen und politischen Bereich kritisch und oftmals ironisch auseinander. In den Texten geht es um Glauben, Religion, Psychologie und Fremdenfeindlichkeit. Ein zentrales Thema der Texte ist zudem Freundschaft und Zivilcourage. Die Band hat dennoch eine Menge Trinklieder veröffentlicht. Bezeichnend für die Toten Hosen ist der häufige Bezug auf das Thema Fußball. Die Songs wirken oft hymnenartig und den Refrain singen alle Bandmitgliedern zusammen im Chor. Fast alle Texte sind in Umgangssprache verfasst und enthalten nicht selten vulgäre Ausdrücke.

Gelegentlich beteiligen sich befreundete Musiker an Text und Musik, wie zum Beispiel Funny van Dannen und Hanns Christian Müller. Für die wenigen englischsprachigen Lieder arbeitet Campino mit den Musikern Honest John Plain und Matt Dangerfield von The Boys und T. V. Smith zusammen. Neben vielen Coverversionen hat die Band, bis zu ihrem 25-jährigen Bestehen, 238 eigene Kompositionen veröffentlicht.

Musikalische Entwicklung
Alle Musiker der Band sind Autodidakten auf ihren Instrumenten. In der Anfangszeit gingen die meisten Bandmitglieder noch zur Schule. Das erste Album nahmen sie unprofessionell in einem stundenweise angemieteten Studio auf. Sie beschränkten sich auf einfache Gitarrenriffs und Texte. Ihre Musik war gekennzeichnet vom in der Punkmusik üblichen Dilettantismus. Zu ihrem Haupteinfluss rechnet die Band Musikgruppen aus dem UK-Punk und US-Punk Ende der 1970er Jahre, denen sie bis heute in jedem Album und auf allen Konzerten Tribut zollt. Mit „Schunkelpunk“, wie Eisgekühlter Bommerlunder, zahlreichen Cover-Versionen von deutschen Schlagern und Titeln wie Azzurro zählen die Toten Hosen zudem zu den Pionieren der Volxmusik.

Die Musik der Toten Hosen hat sich durch die langjährige Bühnenerfahrung, neue Kontakte zu anderen Musikern und mannigfache Auslandseindrücke weiterentwickelt. Durch ihre seit Ende der 1980er Jahre gute finanzielle Situation hat die Band zudem die Möglichkeit, ihre Ideen und Ideale ihrer Vorstellung entsprechend umzusetzen. Sie experimentiert in einzelnen Stücken mit Streichern oder Bläsern. Das ein oder andere Lied hat Anleihen aus dem Jazz (z. B. Warum werde ich nicht satt), enthält Elemente aus dem Reggae (z. B. Zehn kleine Jägermeister) oder jugoslawischer Zigeunermusik (Das Mädchen aus Rottweil). Für schwierigere Arrangements, wie für das Projekt Nur zu Besuch: Unplugged im Wiener Burgtheater, holte sich die Band Hilfe von klassisch ausgebildeten Komponisten, wie Hans Steingen und Tim Cross.

Im Grunde genommen sind die Toten Hosen von ihrem ursprünglichen musikalischen Stil nicht wesentlich abgewichen. Dazu gehören gehämmerte Achtelnoten und Powerchords, leicht verständliche Texte, einfache Melodien, mehrstimmiger Gesang im Refrain und der Verzicht auf lange Soli.

Konzerte
Mittelpunkt auf allen Livekonzerten ist Campino, Sänger und Frontmann der Band, der durch seinen körperlichen Einsatz und seine provokanten und satirischen Ansagen für die Show verantwortlich ist. Er bewegt sich sehr schnell über die Bühne, betreibt Stagediving oder klettert die Scheinwerfertürme hoch, um von dort, teilweise in zehn Metern Höhe und kopfüber hängend, ein Lied zu Ende zu singen.

Typisch für die Band waren gelegentliche Überraschungsauftritte oder spontane Gigs vor kleinem Publikum, zu besonderen Anlässen oder im Wohnzimmer vor den Familien und Freunden einzelner Fans, z. B. zu einer Hochzeitsfeier, oder an ungewöhnlichen Auftrittsorten, wie in einer Strafvollzugsanstalt in Berlin und in Düsseldorf, auf einem Elbdampfer in Dresden, auf der Zugspitze, in der Klosterschule Altötting oder der 5. Psychiatrischen Abteilung des Allgemeinen Krankenhauses Hamburg-Ochsenzoll. Bei all diesen Veranstaltungen wurde stets auf Gage verzichtet und lediglich für freie Kost und Logis aufgetreten. Mit wachsendem Bekanntheitsgrad wurde es immer schwieriger für die Band, bei den vielen Einladungen zu diesen „Magical-Mystery-Tour-Gigs“, wie sie diese Konzerte nach einem Album der Beatles nannten, die richtige Auswahl zu treffen. Seit 1992 schreibt sie deshalb diese Auftritte öffentlich aus, um sich von den eintreffenden Bewerbungen die originellsten auszusuchen. 2005 spielten sie zum Beispiel in einer Wohngemeinschaft von Studenten in Pirmasens, die das Konzert als Hauptpreis eines Video-Wettbewerbs der Band gewonnen hatten. Im September 2009 gab die Band ein Konzert im SO36, um mit den Eintrittsgeldern die Finanzierung einer Lärmschutzwand zu unterstützen, welche die Stadt Berlin den Clubinhabern nach einem Nachbarschaftsstreit zur Auflage machte.

Um darüber hinaus in kleinen Clubs vor überschaubarem Publikum spielen zu können, verwendete die Band gelegentlich Pseudonyme. 1993 trat sie als „Das Katastrophenkommando“ auf, 1998 als „Rheinpiraten“. 2000 spielte sie als „Essen auf Rädern“ mehrere Konzerte, zwei davon zusammen mit der Band Die Ärzte, welche als „Die Zu Späten“ auftraten, in Berlin und Düsseldorf.

Inzwischen ging die Band dazu über, Eintrittskarten für ihre Konzerte in kleinen Hallen und Clubs ausschließlich gegen Angabe der Personendaten und gegen Vorlage des Personalausweises am Eingang abzugeben. Um erhöhte Schwarzmarktpreise auszuschließen, sind die Eintrittskarten nicht auf andere Personen übertragbar.

Gesellschaftliches Engagement
Politische Aktivitäten
Die Toten Hosen stellten sich wiederholt öffentlich mit Musik, Wort und finanzieller Unterstützung auf die Seite verschiedener politischer Organisationen und beteiligten sich an deren Aktionen. Allerdings haben die Bandmitglieder wiederholt erklärt, sich nicht parteipolitisch einspannen zu lassen. So lehnten sie beispielsweise eine Anfrage der SPD ab, ein Lied für deren Europawahlkampagne von 1994 zu schreiben.

Bereits 1991 erschienen sie auf dem Sampler Nazis raus mit dem Titel Fünf vor Zwölf und unterstützten 2006 die „Kein Bock auf Nazis“-Kampagne der Band ZSK.

1992 im Bonner Hofgarten nahm die Band an einer Kundgebung gegen Ausländerhass teil und trat zusammen mit Herbert Grönemeyer, Nina Hagen und anderen vor fast 200.000 Mitdemonstranten auf. 1995 unterstützte sie Greenpeace, Ärzte gegen Atomkrieg, Aktion Atomteststop, den BUND und war mit dem Stück Tout Pour Sauver L’Amour auf deren Sampler Stop Chirac vertreten.

Aufmerksamkeit erweckte die Band, als sie 2002 auf den Plakaten der Tierschutzorganisation PETA nach dem Motto: „Lieber nackt als im Pelz“ unbekleidet posierten. Außerdem finanzierte sie 2005 den Sampler On the Run der Menschenrechtsgruppe Pro Asyl und waren dort mit dem Titel Meine Stadt vertreten.

Ab 1999 betrieben die Toten Hosen ein offenes Diskussionsforum im Internet. Dort konnte jeder anonym seine Meinung äußern. Im August 2004 schloss die Band jedoch diesen Bereich ihrer offiziellen Homepage ohne Begründung.

Die Toten Hosen stellten sich 2007 auf die Seite der Kampagne Move Against G8 und erschienen auf dem gleichnamigen Sampler mit einer Live-Aufnahme von Pushed Again. Um sich persönlich ein Bild von der Lebenssituation der Menschen in Afrika zu machen, reiste ein Teil der Band im Frühjahr 2007 unter der Leitung der Entwicklungshilfsorganisation Oxfam nach Malawi, Sambia und Uganda. Sie wurden dabei von Hella Wenders begleitet, die eine kurze Dokumentation über den mehrwöchigen Aufenthalt drehte.

Während der Konzerte der Tour 2008/2009 sammelte die Band gemeinsam mit Oxfarm mehr als 50.000 Unterschriften für eine Steigerung der Entwicklungshilfe, die sie am 3. Juli 2009 an Ministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul übergaben. Zu den mit der Aktion verbundenen Forderungen gehört unter anderem, dass Deutschland seine jährliche Entwicklungshilfe um 2,7 Milliarden Euro erhöhen müsse, um bis 2010 die zugesagten 0,51 Prozent des BNE für Entwicklungshilfe bereitzustellen.

Beziehungen zur Heimatstadt Düsseldorf
Im Laufe der Bandgeschichte haben die Toten Hosen durch verschiedene Aktionen der Verbundenheit zu ihrer Heimatstadt Ausdruck verliehen. Im Sommer 1995 trug die Band zusammen mit einem Teil der Düsseldorfer EG gegen die von der finnischen Nationalmannschaft unterstützten Leningrad Cowboys beim „Powerplay des Wahnsinns“ an der Düsseldorfer Brehmstraße ein Eishockeyspiel aus. Unter dem Teamnamen „Knochenbrecher Düsseldorf“ verloren sie nur knapp mit 10:11. Sie schlüpften 1996 in Damenkleider, Seidenstrümpfe und hochhackige Schuhe und nahmen unter dem Motto „Wir beerdigen den guten Geschmack“ mit einem eigenen Wagen am Düsseldorfer Karnevalszug teil.

Die Toten Hosen gelten als die prominentesten Fans des Düsseldorfer Fußballclubs Fortuna Düsseldorf. Ende der achtziger Jahre halfen sie dem Verein mit einer Spende von 200.000 DM, den Kauf des Spielers Anthony Baffoe zu finanzieren. Von 2001 bis 2003 sponserten sie den Verein, als dieser in größere finanzielle Schwierigkeiten geraten war. 2002 ging die Band mit der Brauerei Diebels einen Werbevertrag ein und leitete die Einnahmen an die Jugend des Vereins weiter, die das Totenkopflogo der Band auf ihrem Trikot trägt.

Die Toten Hosen haben auf dem Nordfriedhof eine Grabstätte für 17 Personen gemietet, in der sie nach ihrem Ableben beerdigt werden wollen.


Hinweis:
Künstler- bzw. bandbezogene Texte auf dieser Seite stehen unter der Creative-Commons-Attribution/Share-Alike-Lizenz

Quelle und Autorenliste: Wikipedia / Autorenliste


Die Toten HosenÄhnliche Künstler