Paul Young
Paul Young

Paul Young

2,7 Sterne, aus 10 Fan-Reports auf www.eventim.de
Die wohl beste weiße Soulstimme kommt nach jahrelanger Bühnenabstinenz im Oktober für insgesamt sechs Shows nach Deutschland und Österreich. Paul Young ist eine lebende Legende und hat sich mit Songs wie "Wherever I Lay My Hat", "Come Back And Stay" oder "Love Of The Common People" ein Denkmal gesetzt.

Suchagenten

Ihr gesuchtes Event ist nicht dabei? Unser Suchagent informiert Sie, sobald passende Angebote für Ihr Wunsch-Event auf fanSALE verfügbar sind. Legen Sie dafür einfach Ihre Suchkriterien fest und erhalten in dem von Ihnen gewünschten Intervall passende Angebote per E-Mail. Jetzt Suchagent anlegen

Tickets verkaufen

Sie haben Paul Young Tickets gekauft, aber keine Zeit hinzugehen? Kein Problem, bei fanSALE können Sie Ihre Eintrittskarten einfach, schnell und sicher über die Online-Ticketbörse von Eventim verkaufen. Somit können Sie auch bei ausverkauften Events Ihre Tickets legal und seriös an wahre Fans verkaufen

Biographie

PAUL YOUNG wurde am 17. Januar 1956 geboren. Er ist das mittlere von drei Kindern, hat einen älteren Bruder, Mark, und eine jüngere Schwester, Joanne. Sein Interesse an Musik geht weit zurück. In sehr jungen Jahren lernte er erst Klavierspielen, dann Gitarre. Nach der Schule arbeitete er mit seinem Vater für Vauxhall Motors und spielte nachts mit verschiedenen Bands. In seiner ersten Band spielte er Bass, aber als er schließlich als Bassspieler nicht wirklich gebraucht wurde, führte ihn das zurück zu seiner Leidenschaft: Singen. Dies waren musikalisch magere Zeiten, weil seine bevorzugte Musikrichtung – Soul – nicht besonders populär war. Dennoch sang er in mehreren Bands, wie zum Beispiel Kat Kool & The Kool Kats und später in der bekannten Street Band.
Im Dezember 1979 löste sich die Street Band auf, und PAUL YOUNG gründete die Q-Tips. Während der nächsten zwei Jahre wurde er bekannter und bekannter, da er mit den Q-Tips rund 700 Shows in ganz Großbritannien spielte. Durch diese intensive Zeit entwickelte er seine einzigartige Stimme und Bühnenpräsenz. Ende 1982 gingen die Q-Tips getrennte Wege, und PAUL YOUNG unterschrieb als Solo-Künstler bei CBS/SONY Records.
Sein beeindruckendes Solo-Debütalbum „No Parlez“ wurde 1983 veröffentlicht, inklusive der Nummer 1-Single „Wherever I Lay My Hat“, die sich fast den ganzen Sommer auf Platz 1 hielt. Mit der folgenden Single „Come Back And Stay“ dominierte PAUL YOUNG erneut die Spitze der Charts.
Mit der Veröffentlichung seines zweiten Albums „The Secret Of Association“ und dem Erfolg von „Every Time You Go Away“ war sein Status als Weltstar besiegelt. 1987 nahm PAUL YOUNG sein drittes Album „Between Two Fires“ in Mailand auf, wo er den italienischen Sänger Zucchero traf. Die beiden wurden gute Freunde und arbeiteten später sehr erfolgreich zusammen.
Eines der Highlights des „Nelson Mandela Tribute Concert“ in 1989 war PAUL YOUNGs Performance des Crowded House-Songs “Don’t Dream It’s Over”, den er später für sein Best Of-Album aufnahm.
Es folgte eine Auszeit, um Zeit mit seiner wachsenden Familie verbringen zu können. Diese endete, als er nach Amerika ging, um in Los Angeles und New York Material für sein viertes Album „Other Voices“ aufzunehmen.
1991 nahm PAUL YOUNG mit seinem Freund Zucchero „Sensa Una Donna“ auf, das bald weltweit populär werden sollte und es mit dem zuvor erwähnten „Don’t Dream It’s Over“ auf sein Best of-Album „From Time To Time“ schaffte.
1992 verbrachte PAUL YOUNG damit, in der ganzen Welt zu touren, was in seinem wunderbaren Auftritt beim „Freddie Mercury Tribute Concert“ gipfelte, als er „Radio Gaga“ performte und außerdem sein finales Album „The Crossing“ veröffentlichte. Für dieses Album arbeitete er mit dem Produzenten Don Was zusammen, was ihn neue Musikstile entdecken ließ. Die Kluft zwischen der musikalischen Vergangenheit und Zukunft begann unüberbrückbar zu erscheinen. Die Single „Otis Blue“ von diesem Album wurde seine letzte Hitsingle mit Sony.
Als er von seinen Vertragsbindungen freikam, nahm er sich Zeit, durchzuatmen und zu reflektieren: „Jeder Musiker möchte sich verändern, aber jede Plattenfirma möchte, dass der Künstler derselbe bleibt.“
PAUL YOUNG war zu sehr ins Performen verliebt, als dass er einfach nur herumsitzen und auf neues Material warten könnte. Also antwortete er auf seine Auszeit in der Karriere, indem er Freunde anrief und ein lockeres Zusammentreffen vorschlug, nur zum Spaß. Das Ergebnis hiervon wurden Los Pacaminos, sicher eine der versiertesten Bar-Bands, die die Londoner Region je gesehen hat. 24 Jahre lang spielte die siebenköpfige Band zwei oder drei Mal im Monat und verwandelte beliebte Pubs für diese Nacht in Tex-Mex-Stätten, rein durch ihre musikalische Ausstrahlung. „Es ist totale Weltflucht“, sagt PAUL YOUNG, „wir haben einen Akkordeonspieler, Pedal-Steel-Gitarren und viele Harmonien, bei denen ich mit einsteigen kann. Denn ich bin nur einer von fünf Jungs, die alle die Hauptstimme singen können. Es ist wie Musik trinken, was gut zu mir passt.“
Durch das Jahr 1996 hindurch arbeitete PAUL YOUNG gemeinsam mit seinem langjährigen Begleiter und Singer-Songwriter Drew Barfield an neuem Material, das zu seinem selbstbetitelten Album „PAUL YOUNG“ wurde. Dieses war voll von introspektiven Songs voller Handlung, die von Pauls Reisen in den Südwesten Amerikas inspiriert wurden.
Das „PAUL YOUNG“-Album wurde unter dem East-West-Label im Mai 1997 veröffentlicht. Obwohl die Single „I Wish You Love“ gewaltige Unterstützung von den Radiosendern bekam, war er unglücklich mit der breiten Promotion des Albums. „Ich bin älter, ich bin weniger geneigt, Kompromisse einzugehen, und ich war entschlossen, mich als Künstler zu entwickeln“, sagt er. „Jetzt bin ich nicht mehr länger zufrieden damit, nur der Künstler zu sein. Ich muss die Kontrolle über das gesamte Paket haben.“
Um dieses Ziel zu erreichen und sein Songwriting weiter zu entwickeln, verbrachte PAUL YOUNG Zeit in Nashville und arbeitete dort mit verschiedenen Songschreibern neben seiner kontinuierlichen Arbeit mit Drew Barfield. Sie produzierten verschiedene Coverversionen von Songs, wie zum Beispiel von „Then There’s You“ von The Wilkinsons und „Tularosa“ von Ray Vega.
1999 kam PAUL YOUNG wieder zusammen mit seinen Freunden Los Pacaminos. Sie nahmen eine CD-EP mit vier Tracks auf, die ihren Weg zu Londons einziger Countrymusik-Station gefunden hat. Der selbstgeschriebene Song „Shadows On The Rise“ lief in Dauerschleife für drei Monate. Paul: „Klar, dass wir jetzt ein Album planen.“
Während des Sommers 1999 unternahm Paul eine Tour in kleineren, intimeren Venues durch Großbritannien. Er performte altes und neues Material mit einfachen Arrangements rund um seine Stimme mit Akustikgitarre, Klavier, Akkordeon und Hintergrundgesang, den sein langjähriger musikalischer Begleiter Matt Irving lieferte.
Das Los Pacaminos Album, betitelt „In All Their Glory“, wurde im April 2002 veröffentlicht.
Im Jahre 2006, mithilfe des Produzenten Dieter Falk und der Super-Arrangeure Steve Sidwell und Simon Clark, veröffentlichte PAUL YOUNG ein Swing-Album für den deutschen, österreichischen und schweizerischen Markt mit dem Titel „Rock Swings – On The Wild Side Of Swing“.
PAUL YOUNG schrieb weiter Songs, nahm auf, spielte live, und jedes Jahr betrat er Neuland. 2009 tourte er zum ersten Mal durch Israel, Neuseeland und Kroatien neben den vielen Ländern, die er regelmäßig besucht hat, um die Neuveröffentlichung seines ersten Solo-Albums „No Parlez 25th Anniversary Edition“ zu bewerben.
Während der letzten paar Jahre hat er auch einen ganz neuen Bereich betreten, die Welt des Kochens. Die Möglichkeit, mit seinem Freund Marco Pierre White in seiner Fernsehsendung „Hells Kitchen“ aufzutreten, konnte er nicht ausschlagen! Dieser Auftritt brachte PAUL YOUNG weitere Auftritte in diversen TV-Kochshows ein, wie zum Beispiel in „Saturday Kitchen“, das von James Martin veranstaltet wurde, der Paul auch mit den „Hairy Bikers“ auf einer Wohltätigkeitsfahrt mit deren jeweiliger Motorradauswahl begleitete. Paul trat außerdem bei verschiedenen Food-Trade-Shows auf und hat im Vorfeld eines Rod Stewart-Konzertes in der O2-Arena für 80 Leute gekocht.
PAUL YOUNG trat weiterhin mit unterschiedlichen Freunden und Zusammensetzungen von Musikern auf.
In 2011 wurde PAUL YOUNG eingeladen, in einer Serie von Shows mitzuwirken, die von Jesper Mortensen (ein Ausnahmeschlagzeuger!) organisiert wurden. Die Shows liefen sehr gut, und Paul arbeitete mit Jesper und dessen Gruppe von Musikern bei verschiedenen Terminen in Europa.
2012 war ein sehr geschäftiges Jahr für PAUL YOUNG mit der Veröffentlichung und Promotion seines ersten Kochbuchs, das seine Lieblingsrezepte beinhaltete, die er an den vielen Orten gesammelt hat, zu denen seine Karriere ihn gebracht hatte. Paul hat außerdem das Jahr hindurch diverse Shows in Russland, Italien, Israel und Deutschland gespielt.
Obwohl er die letzten zwei Jahre getourt war, fand er 2013/2014 Zeit, ein neues Album seines Nebenprojekts Los Pacaminos zu veröffentlichen, das den Titel „A Fist Full Of Statins“ trägt und unter Cherry Red Records veröffentlicht wurde.
In der zweiten Hälfte des Jahres 2014 diskutierte PAUL YOUNG mit seinem Produzenten Arthur Baker, was ihn auf die Idee brachte, ein Album ihrer liebsten, aber vernachlässigten Soulklänge aufzunehmen.
Anfang 2015 holte Arthur als Co-Produzenten James Hallawell dazu, und sie arbeiteten mit Rücksicht auf Pauls Liveauftritte das ganze Jahr an dem Projekt.
Gegen Ende 2015 wurde PAUL YOUNG von Gary Barlow (Take That) kontaktiert und gefragt, ob er sich vorstellen könne, einen Soundtrack für einen Film, basierend auf der Geschichte von Eddie The Eagle (Veröffentlichung Ende März 2016), den Gary produzierte, aufzunehmen. Der gefragte Song „People Like Us“ passte perfekt für Paul.
Ende 2015 wurden die finalen Aufnahmen für das Paul/Arthur-Projekt gemacht, das unter dem Titel „Working Times“ im April 2016 erschienen ist.